Euphorbium comp. SN - Tipps bei Schnupfen
Gut durch den Schnupfen kommen

Gut durch den Schnupfen kommen

Nicht anstecken lassen!

Zur Prävention einer Erkältung gibt es viele nützliche Tipps, um das Immunsystem zu stärken und es dazu zu befähigen, Erkältungsviren direkt abzuwehren.

Da Erkältungsviren aber trotzdem hin und wieder eine Möglichkeit finden uns zu infizieren, ist es hilfreich, ein paar grundlegende Spielregeln zu beachten, wenn man in direktem Kontakt mit Menschen, wie zum Beispiel Familienmitgliedern, steht.

Hier ein paar Tipps, um gut durch die Schnupfenzeit zu kommen

Händewaschen

1. Hände waschen

Es ist eine einfache, aber effektive Maßnahme. Wer sich pro Tag häufiger die Hände wäscht, lässt den Erkältungsviren keine Chance, in die Nähe des Gesichts zu gelangen. Außerdem vermeiden Sie, dass sich die Viren auf Gegenstände übertragen und weiter ausbreiten.

Handschlag / Umarmung

2. Händeschütteln vermeiden

Da man nicht darauf zählen kann, dass jeder, dem Sie die Hand geben, sich übermäßig häufig die Hände wäscht, ist das Vermeiden von Handschlägen eine sinnvolle Vorkehrung. Alternativ kann einem Händeschütteln auf eine Umarmung vorgezogen werden. Hier ist lediglich zu beachten, dass kein Gesichtskontakt besteht.

Niesen / Niesreiz

3. In die Armbeuge niesen

Anstatt in die Hände zu niesen, ist es hygienischer, in die Armbeuge und somit den Ärmel des Oberteils zu niesen. Auf diese Weise können die Viren nicht auf den Händen verweilen und damit auch nicht an Türklinken oder Tastaturen weitergegeben werden.

Menschenansammlung

4. Menschenmengen meiden

Besonders zur Erkältungszeit ist es ratsam, größeren Menschenansammlungen aus dem Weg zu gehen. Je mehr Menschen sich auf engem Raum befinden, desto größer ist die Gefahr, dass ein gewisser Prozentsatz von ihnen erkältet und noch ansteckend ist.

Hat das körpereigene Abwehrsystem den Kampf gegen die Erreger trotz aller Vorkehrungen verloren, gilt es, die Erkältung und den dazugehörigen Schnupfen so gut wie möglich auszukurieren. Vorschnelle und übermotivierte Aktionen wie zur Arbeit oder in die Schule zu gehen sind in der akuten Phase eines grippalen Infekts eher weniger sinnvoll. Förderlich für einen schnellen Heilungsprozess hingegen sind folgende Tipps. So heilt der Schnupfen schneller ab und Sie werden die gesamte Erkältung rasch wieder los.

Wie kann ich die Ausheilung meines Schnupfens unterstützen?

Auszeit

1. Ruhe

Während eines Schnupfens fühlt man sich oft matt und abgeschlagen. Wer einen dicken Kopf und verschleimte Nebenhöhlen hat, sollte dafür sorgen, dass der Körper genug Schlaf und Ruhe bekommt. Damit Sie schnell wieder auf den Beinen sind, gönnen Sie sich eine Auszeit.

Suppen

2. Suppenstärkung

Die perfekte Mahlzeit während eines grippalen Infekts sind Suppen. In besonderem Maße ist es die Hühnersuppe, die nicht nur viel Zink-Histidin beinhaltet, das den Körper stärkt, sondern auch dank ihrer Dämpfe sehr wohltuend für entzündete Schleimhäute ist.

Wärme von innen

3. Wärme

Wenn Sie erkältet sind, sollten Sie sich in viele Decken mummeln. Auch die Wärme, die dem Körper von innen zugeführt werden kann, ist nicht zu unterschätzen. Neben Suppen geht das vor allem mit Tees, die Ihnen ein wohlig-warmes Gefühl von innen heraus schaffen.

Lüften und Spaziergang

4. Frische Luft

Trotz empfohlener Ruhe sind Sie nicht ans Haus gefesselt. Wenn kein Fieber besteht, bringt ein gemütlicher Spaziergang an der frischen Luft Ihren Kreislauf auf Trab und lässt Sie direkt viel tiefer durchatmen. Auch Sonnenstrahlen und Sauerstoff helfen beim Heilungsprozess.

Abwechslung

5. Abwechslung

Wer mehrere Tage im Bett oder auf der Couch liegt, darf sich auch unterhalten lassen. Kramen Sie alte Filme heraus und machen Sie es sich mit genügend Tee oder Suppe gemütlich. Über ein Tablet lassen sich in Mediatheken unzählige Dokumentationen oder Serien finden, die Ihnen über die eine oder andere verschnupfte Stunde hinweghelfen können.

Sportschuhe im Schrank

6. Trainingspause

Es wird Sie zwar während eines grippalen Infekts eher selten in den Füßen jucken – aber wenn Sie mit dem Gedanken spielen, ein bisschen Sport zu machen, dann sei Ihnen dringend davon abgeraten. Wenn Sie Ihren Körper mit sportlichen Aktivitäten überfordern, kann sich eine Erkältung sehr in die Länge ziehen oder sogar zu einer Bronchitis o.ä. verschlimmern.

Zimmerluft freucht halten

7. Besser atmen

Was oft einer der Auslöser für Erkältungen ist, sollte auch während der Erkrankung vermieden werden: trockene Heizungsluft. Die Luft im Zimmer kann befeuchtet werden, indem beispielsweise Wasserschalen im Zimmer aufgestellt werden. Dies ist eine gute Möglichkeit, die Schleimhäute feucht zu halten und damit ihre natürliche Barrierefunktion zu erhalten.

Einsatz von Cookies: Wir würden gerne Cookies verwenden, um die Präferenzen unserer Nutzer zu erkennen und diese Website optimal gestalten zu können. Detaillierte Informationen und wie Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung .